Kategorien
Sterngeflüster

Am Börsenplatz 1

Mein Herz, was schaust du so einsam
Zum großen Fenster heraus.
Schau, links und rechts, da sind Leute.
– Die schauen mir gleichsam hinaus! –

(…)

Mein Herz, was schaust du so einsam
Zum großen Fenster heraus.
Schau, links und rechts, da sind Leute.
– Die schauen mir gleichsam hinaus! –

Hinauf zu den Sandsteinskulpturen?
Die glühen im Scheinwerferlicht
Der alten Börsenfassade,
Mein Herz, sag, siehst du sie nicht?

– Nein, tiefer auf dieses Getiere. –
Mein Herz, den Bullen und Bärn?
– Nein, nein, bloß die vielen Menschen,
Die Selbstsucht als Liebe verklärn. –

Mein Herz, das hast du nicht nötig,
Schau, oben, die Kinder, aus Sand,
Sie spielen zu Füßen der Eltern.
Welch tolle Fassadenwand!

– Sie spielen vor einer Fassade
Und unten die, die tun das auch. –
Mein Herz, so geht die Scharade,
Ist uralter Menschenbrauch.

– Was kümmert mich ihre Scharade?
Am Fenster, allein, hier sitz ich
Und auf dem Sessel gleich vor mir
Kein Stern mehr, der funkelt für mich. –