Kategorien
Corona

Erinnerungen aus Coronas Schreckenstagen

Wir Kanzleramt und Bundesrat,
Wir haben folgendes Mandat
Staatsväterlichst an alle Klassen
Der treuen Bürgerschaft erlassen.

(…)

Attenzione,
Signore e Signori!

Angedenk der pandemischen Krise in Italien, Spanien und all den anderen vom Coronavirus heimgesuchten Ländern, möchte ich all den unermüdlichen wie unerschütterlichen Ärzten, Schwestern, Pflegern und Helfern zunächst meinen Dank und meine Hochachtung aussprechen. Ihnen allen sei das nachfolgende Gedicht gewidmet. Möge es in diesen dunklen Tagen der Ungewissheit als ein kleiner Anstoß zu Aufheiterung, Zerstreuung und Ablenkung dienen.

Explizit davon ausnehmen allerdings möchte ich die vielen unnützen Systemökonomen in ihren Instituten und Ämtern, den deutschen Finanzhochadel auf seinen Landsitzen und Schlössern, das generell verachtenswerte Bankerspack, insbesondere das aus Frankfurt, all die industriehörigen Politiker, denen irgendwann einmal, wohl schon in der frühen Kindheit, das Rückgrat gebrochen worden sein muss, sowie all die kleinen und großen, namenlosen Krisengewinnler, die sich nun auf Kosten der Allgemeinheit zu bereichern versuchen. Ihnen allen sei das nachfolgende Gedicht nicht gewidmet.


Wir Kanzleramt und Bundesrat,
Wir haben folgendes Mandat
Staatsväterlichst an alle Klassen
Der treuen Bürgerschaft erlassen.

Alte, und Kranke, sind es meist,
Die unter uns hinrafft der Geist
Des Scheißegals. Dergleichen Sünder,
Vergelts! sind oftmals deren Kinder.

Auch junge Menschen sind es meist;
Wer sich auf eine Party schmeißt
Wird endlich auch ansteckend werden
Vor Freunden, Partnern; den Behörden,

Der Staatlichkeit gehorchen, ist
Jetzt Pflicht für Jud, Muslim und Christ.
Es schließe jeder seine Bude
Gilt Christen, dem Muslim und Jude.

Wo ihrer drei beisammen stehn,
Da soll man auseinander gehn.
Des Tags soll niemand auf den Gassen
Sich ohne Abstand sehen lassen.

Es liefre seinen Mundschutz aus
Ein jeder in dem Krankenhaus;
Auch Klopapier von jeder Sorte
Wird deponiert am selben Orte.

Wer auf der Straße räsoniert,
Wird alsbald quarantänisiert;
Das Räsonieren bei Beschwerden
Soll gleichfalls hart bestrafet werden.

Vertrauet dem Expertenrat,
Herrn Robert Koch, der schützt den Staat
Durch huldreich hochwohlweises Walten;
Es ziemt das Maul jetzt zuzuhalten.